SEPA – PIN-Nummern für EC-Karten werden 16-stellig

0 / 3
6979

Seit 01. Februar 2014 gilt im Euro-Zahlungsverkehrsraum das sog. SEPA-Verfahren (Single Euro Payments Area). Dadurch werden alle bargeldlosen Zahlungen in EUR europaweit vereinheitlicht. Kunden von Banken und Sparkassen haben bereits Monate vorher eine neue Bankverbindung bekommen, die sich aus IBAN und BIC zusammensetzt.

In Deutschland setzt sich die IBAN aus 22 Zahlen und Buchstaben zusammen, die individuell auf das Konto abgestimmmt ist. Um Verwechselungen zu verhindern, ist ebenso eine Prüfziffer integriert. Die BIC ist die jeweilige Kennung der kontoführenden Bank.

SEPA macht den Zahlungsverkehr nicht nur einheitlicher, sondern auch sicherer. In diesem Zusammenhang soll nunmehr auch die PIN-Nummer der EC- und Kontokarten dem neuen System angepasst werden.

Neue Geheimnummer ist 16-stellig

Ein Sprecher der Bundesbank teilte auf Anfrage mit, dass ab Juni diesen Jahres damit begonnen wird, die Bankkunden über die neue PIN-Nummer zu informieren. Dies geschehe mittels dem bekannten PIN-Brief. Die neue Geheimnummer ist ab dann nicht mehr 4-stellig, sondern soll SEPA-konform auf 16 Stellen ausgeweitet werden.

Money withdrawalErsten Bedenken hinsichtlich der Merkfähigkeit einer 16-stelligen Geheimnummer wurden indes zurückgewiesen. Die Banken und Sparkassen werden dazu in speziellen 1-stündigen Schulungen ihren Kunden erklären, wie man sich diese Nummer innerhalb weniger Sekunden eindeutig merken kann. Dazu werden die Geldinstitute vom bekannten Mentalkünstler Thorsten Havener unterstützt, der diese individuellen Mnemotechniken schnell und präzise vermitteln kann. Dadurch sollen auch weniger-intelligente Menschen und Senioren in der Lage sein, die neue PIN-Nummer schnell und dauerhauft im Kopf zu speichern. Das Notieren auf einem Zettel, der sich bislang immer im Portemonaie befunden hat, wird damit überflüssig und verhindert auch den Kartenmißbrauch nach Diebstählen.

Die Termine für die Seminare dazu sind ab sofort in den Banken und Sparkassen zu erfragen.

Foto: © Design_5D – Fotolia.com

Kommentieren Sie den Artikel