Die Stadt Düsseldorf plant für 2014 eine einmalige Neugestaltung der beliebten Einkaufsstrasse „Königsallee“, welche die mehreren Millionen Besucher in diesem Sommer verblüffen soll.

Dazu haben die Ratsherren in einem extra einberaumten Planungsausschuss einstimmig beschlossen, 4.000 Gehwegplatten auf der Kö durch HiTech-LED-Platten zu ersetzen, die beim Betreten aufleuchten. Bekannt ist dieser Effekt aus einigen Musikvideos von Michael Jackson. Die Stadt wolle aber keineswegs den King of Pop damit ehren, sondern vielmehr eine leuchtende Einkaufsunterhaltung für die Bürger schaffen.

Durch den permanenten Wechsel entsteht gerade in den Abendstunden ein flackernder Gehweg, der das Ziel hat, Besucher und Kunden in den späteren Stunden auf die Einkaufsstraße zu locken.
Die eingesetzte Technik stammt aus China, wo das weltmarktführende Unternehmen für Beleuchtungselektronik „LEDitBE“ seinen Sitz hat. Dazu hatte die Stadt Düsseldorf im vergangenen Monat 4 Vertreter des Unternehmens, samt Fotoapparat, zu einem Ortstermin in die Landeshauptstadt eingeladen.

Tourist beim fotografieren

Die Kosten für den Umbau der rund 4.000 Platten werden sich auf ca. 1,8 Millionen Euro belaufen und sollen jedoch im Zeitraum Februar – April durch erhöhte Parkraumüberwachung eingenommen werden, so ein Sprecher des Ausschusses. Die Bürger würden also die leuchtende Einkaufsunterhaltung selbst finanzieren und dadurch auch entsprechend Spaß an der Sache haben.

GehwegplattenDer eigentliche Umbau findet dann Anfang Mai statt und soll etwa 1 Woche dauern. Dazu wird der geschäftsseitige Gehweg für Fußgänger gesperrt, da auch Stromkabel verlegt werden müssen. Für diesen Zeitraum sollen Fußgänger den Mittel-Grünstreifen der Fahrbahn und die andere Straßenseite benutzen. Einige Designer-Geschäfte haben bereits angekündigt, spezielle Fussgängerbrücken oder Seilbahn-Systeme (Kunden werden mittels Sicherheitsgeschirr hängend über die Baustelle gezogen) bis direkt vor den Eingang des Geschäftes einzurichten.
Der U-Bahnverkehr wird von den Maßnahmen nicht beeinträchtigt.

Ersten Meldungen bezüglich der Blendgefahren für Autofahrer auf der Königsallee wurden dementiert. Die Leuchteffekte sind nicht ausreichend stark, um die Fahrzeugführer zu blenden oder zu irritieren. Im Zweifel hilft aber das Nutzen einer leichten Sonnenbrille beim Befahren der Kö.

Eine Initiative aus Geschäftsleuten der Düsseldorfer Altstadt hat eine Petition erwirkt, da vor allem die Gastronomen dadurch einen enormen Umsatzrückgang in den Altstadt-Kneipen befürchten. Ob diese Aktion von Erfolg gekrönt ist, bleibt abzuwarten.

Foto Gehwegplatte: © Norman Radtke – Fotolia.com | Foto Asiat: © jörn buchheim – Fotolia.com