Die Heimfahrt stand an. Der Grundschüler wollte – entgegen der Aufforderung seiner Mutter – für die Rückfahrt nach Hause seine Turnschuhe tragen, anstatt die mitgebrachten Gummistiefel, die zum Spielen im Wasser gedacht waren. Er beharrte auf das Tragen der Turnschuhe, was die Mutter zur Weißglut trieb.

Der Mutter wurde die Situation schnell zu bunt und drohte ihrem eigenen Sohn mit den Worten: „Ich zähle bis drei!
Der 8-jährige zog dann unter dem enormen Druck, dass nach 3 etwas passieren würde, die nassen Gummistiefel an und machte sich mit der genervten Mutter auf den Weg nach Hause. Dort traf Sven auf seinen Vater, dem er sich öffnete und über die perfide Drohung seiner Mutter berichtete.

Für den Vater war die Sache sofort klar, eine solche Drohung ist ein No-Go in der Erziehung eines Kindes. Die Mutter blieb nach einem Gespräch uneinsichtig, woraufhin der Vater umgehend das zuständige Jugendamt über den Vorfall in Kenntnis setzte.

Sven wird von seiner Mutter bedroht
Sven wird von seiner Mutter bedroht
Ein Sozialarbeiter des Amtes übernahm die erste Betreuung des Kindes vor Ort und gab Mutter wie Sohn Hilfestellung bei der Bewältigung des Traumata. Das Kind leide unter schwersten Ängsten vor der Zahl 4 (die bekanntlich auf 3 folgt). Der Hausarzt bestätigte indes, dass sogar beim Zählen bis vier in der Schule Angstzustände auftreten.

Ob und wie schnell sich Sven erholen wird, entscheiden die nächsten Untersuchungen in den kommenden Wochen. Die Mutter steht wegen dieses Vorfalles unter strenger Aufsicht des Jugendamtes.