Facebook hat dazu eine spezielle Software entwickelt, welche die Facebook-App auf den Smartphones anzapft und direkt an die Anzeigetafeln überträgt. Durch eine intelligente Verknüpfung von Chat-Nachrichten und besuchten Webseiten wird dem vorbeigehenden Fahrgast passende Werbung angezeigt.

Auch WhatsApp ist betroffen, da viele User weniger den Facebook-Chat, stattdessen aber den Kurznachrichtendienst WhatsApp benutzen. Dies war auch einer der Gründe, warum Facebook einen Rekordpreis für WhatsApp bezahlt hat. Durch diese neuartige Displaywerbung eröffnen sich für das größte soziale Netzwerk der Welt Milliardenmärkte im Bereich Advertising / Marktforschung / Marketing.

Wie funktioniert das System

Die Displays werden durch einen kleinen Chip erweitert, der die Smartphones der vorbeigehenden Menschen scannt und gleichzeitig die Facebook-App und WhatsApp anzapft, die Chat-Nachrichten analysiert und besuchte Webseiten überträgt.Aus diesen Informationen wird in Sekundenschnelle passende Werbung, sowie eine persönliche Ansprache des Users auf der Werbetafel angezeigt. Für rund 20-30 Sekunden bleiben dann die Werbeanzeigen sichtbar, bis dann der nächste Fußgänger bedient wird.

Damit der User aber auch direkt aufmerksam wird, spricht das Display den Fußgänger mittels Sprachausgabe direkt an. Durch einen integrierten QR-Code kann man dann direkt zum passenden Angebot gelangen.

Das System unterscheidet allerdings nicht zwischen allgemeinen oder höchstpersönlichen Daten. Wenn ein User zuvor eine Seite mit erotischen Inhalten angesehen hat, wird ihm auch ganz offensichtlich entsprechende Werbung angezeigt. So wie auch dem Gutschein-Jäger oder einem Reiseinteressierten.

Wann geht´s in Deutschland los?

Die ersten dieser Werbedisplays sind bereits in der Testphase im Einsatz. Ab Mitte April sollen die ersten Geräte in deutschen Bahnhöfen und Flughäfen, sowie in großen Einkaufszentren eingesetzt werden. Solltest Du irgendwo ein solches System entdecken, würden wir uns über ein Foto freuen.