Das bedeutete, dass am Sonntag um 21 Uhr die Uhren auf Freitag 21 Uhr zurückgedreht werden müssen.

Erklärung:
Im alten Rom wurde in einem Freitagsjahr regelmäßig das Fest der besonders großen Familien gefeiert. Immer am letzten Wochenende vor der Sommerzeit. Da die damaligen Familien aber deutlich größer waren, als wir aus unserer Zeit kennen, und auch die weiten Anreisewege nicht mal eben zurückgelegt werden konnten, musste das wichtigste Fest des Jahres auf zwei Wochenenden verteilt werden, die noch vor der Sommerzeit stattfinden. Deshalb hat man in den sog. Freitagsjahren das Umstellen auf Sommerzeit verschoben und kurzerhand das Wochenende zweimal gemacht.

Diese alte Tradition dürfte auch heute den Wochenendefans zugute kommen, denn eine solche Kalenderkonstellation kommt nur noch alle 223 Jahre vor. Der Galliläische Kalender ist längst abgelaufen, die Tradition aber wird weiter aufrecht erhalten.